Sonntag, 20. Mai 2018

Produkttest - Levia Vegane Naturkosmetik

Werbung: Alle gezeigten Produkte wurden mir von Levia Vegane Naturkosmetik zur Verfügung gestellt. 
Link zum Shop: https://www.levia-naturkosmetik.de/

Ich will mich schon lange von den dutzenden Shampoo Flaschen, Duschgelen und Deoflaschen trennen. Nachdem ich mit den Deocremes bereits gute Erfahrungen gemacht habe, durfte ich mich nun mit Seife beschäftigen. 
Zu diesem Zwecke habe ich einige Firmen angeschrieben und so entstand diese Kooperation mit Levia. Nur damit alles deutlich ist: Ich habe die Salzseife zur Verfügung gestellt bekommen. Es ist kein Geld oder etwas anderes geflossen. Meine Meinung wurde nicht gekauft.

Preis: 3,95 Euro
Link zum Produkt: https://www.levia-naturkosmetik.de/produkt/luffa-peeling-und-massageschwamm-fuer-die-haut/

Nachdem wir das geklärt haben, kommen wir zum eigentlichen Inhalt dieses Post. 

Als das kleine aber feine Paket bei mir ankam war ich bereits positiv überrascht. Kein Plastik. Nirgendwo. Damit war Levia Naturkosmetik die erste Firma die genau das geschafft hat. Ebenfalls eine sehr süße Überraschung: "Bittet die Bienen zu Tisch!". In den unscheinbaren kleinen Päckchen befindet sich eine Blütenwunder-Mischung die auf die treuen Bienchen abgestimmt ist. So sind z.B. Margeriten, Schafgarbe, Klee, Kornblumen, Klatschmohn und Thymian in der Mischung enthalten. Man kann sie einfach auf dem Balkon oder im Garten pflanzen und tut so gleich etwas gutes! Das finde ich natürlich toll, denn Bienen brauchen unsere Hilfe - und wir sie eben auch. 
Die Seife an sich wirkte auf mich erst einmal etwas unspektakulär. Aber der Geruch war sehr angenehm und freute mich bereits darauf sie zu testen. 

Levia vegane Naturkosmetik

Levia produziert ausschließlich vegan. Außerdem werden alle Produkte fair gehandelt. Damit unterscheidet sich Levia sehr von anderen Marken aus diesem Bereich. Meist wird zwar damit geworben, dass alles Bio ist, fair sind allerdings die wenigsten Kosmetik Hersteller. Auch Nachhaltigkeit ist einer der Eckpfosten des Unternehmens - und ehrlich gesagt sind sie bisher die einzigen, die tatsächlich halten können was sie versprechen. 

Preis: 7,60 Euro
Link zum Produkt: https://www.levia-naturkosmetik.de/produkt/salzseife-mit-mint-und-zedernholzduft/

Die Seife

Freitag, 18. Mai 2018

Bracenet - Save the seas. Wear a net. #FreuFreitag

Dieses Produkt wurde mir NICHT zur Verfügung gestellt.
Es handelt sich weder um ein Sponsoring, noch um bezahlte Werbung.

Preis: 19,00 Euro
Zu bekommen bei: https://bracenet.net/

Dank einer lieben Arbeitskollegin bin ich über die hübschen Armbänder von Bracenet gestoplert. Denn wenn ich ehrlich bin, habe ich bisher nicht viel Schmuck gefunden der fair hergestellt wird und sowohl auf tierische Produkte verzichtet, als auch gut für die Umwelt ist. 
Ich denke mit diesen Armband habe ich zumindest einen kleinen Beitrag geleistet. 

Worum geht es - Ghost Fishing

Unsere Meere sind voller Müll. 
Das ist natürlich nichts neues, viele vergessen allerdings, dass nicht nur Müll herumreibt, sondern auch Fischernetze. Diese werden entweder absichtlich nicht richtig entsorgt oder gehen verloren. Dieses Problem nennt man GHOST FISHING.
Diese Geisternetze sind ein schwerwiegendes Problem für alle Lebewesen des Meeres. Viele bleiben in den Netzen hängen und verenden. Es ist also nicht nur eine gute Sache, diese Netze zu bergen, sondern es rettet schlicht Leben. Wale, Haie, Quallen und Müll landen alle zusammen in diesen teilweise gigantischen Netzen - und kaum etwas kann sich von alleine wieder daraus befreien. 

Was macht Bracenet?

HEALTHY SEAS, GHOST FISHING, NOFIR und BRACENET arbeiten zusammen um die Mission "Gesunder Ozean" in die Tat umzusetzen. Der erste Schritt in der Produktion der Barcenets ist die Bergung.
Die Fischernetze werden dank der Meeresschutz Organisationen HEALTHY SEAS und GHOST FISHING aus den Meeren gezogen. Oftmals verfangen sich die Netze nicht an der Oberfläche sondern an Riffen und Schiffswracks. 
Nachdem die Netze geborgen wurden, werden sie aufbereitet. Diesen Part übernimmt die Organisation NOFIR. Da man erst nach der Reinigung sieht, welche Farbe die Netze haben, ist keines der Armbänder gleich. Jede Schattierung ist anders und aus jeden Netz können nur eine bestimme Stückzahl von Armbändern entstehen. Je nach dem wie die Qualität des Netzes nach seiner Zeit im Ozean und der Reinigung noch ist. 
Im letzten Schritt müssen aus den Netzen natürlich noch die Armbänder gemacht werden. Das ganze geschieht in liebevoller Handarbeit in schönen Hamburg. Durch den Kauf eines Armbandes, kann man also alle diese Organisationen fördern und hat gleichzeitig ein kleines Unikat am Handgelenk. 

Wo bekommt man die Schmuckstücke her?

Man bekommt sein eigenes Bracenet über die Internetseite: https://bracenet.net/produkte

Was ich persönlich ziemlich toll finde, ist die Auswahl der verschiedenen "Meere". Man kann entweder das Netz wählen, dass einem farblich am besten gefällt oder man nimmt das Meer zu dem man den größten Bezug hat. Im Anschluss kann man dann die entsprechende Größe wählen und die Farbe des Verschlusses. 
Ich trage die Größe S und habe mich für einen rosegoldenen Verschluss entschieden. 

Erster Eindruck 

Bisher bin ich mit meinem Armband sehr zufrieden. Es trägt sich angenehm und ist nicht zu aufdringlich. Der Verschluss mit den Magneten ist praktisch und hatte bisher noch keine "Ausfälle". 
Für mich war es definitiv eine gute Entscheidung und ich freue mich unheimlich, endlich wieder etwas Schmuck an meinem Körper zu tragen. 

Wie gefällt Euch das Armband und wie findet Ihr die Idee, aus alten Fischernetzen Schmuck zu machen?





Samstag, 12. Mai 2018

Justine privat - Ich glaube, ich bin keine Feministin


Hundedame: unbezahlbar
Schuhe: Ethletic
Rest: Secondhand 

„Ich glaube, ich bin keine Feministin“, sagt sie und sieht dabei aus, als wäre es ihr peinlich. 
„Warum solltest du keine sein?“, frage ich, bemüht nicht in schallendes Gelächter auszubrechen, während ich meinen Hippie-Kräuter-Tee trinke. Ich kann schon nicht mehr zählen, wie oft ich Gespräche wie dieses geführt habe. Noch vor einigen Jahren, hätte ich wahrscheinlich ganz ähnlich reagiert. 
„Ich weiß nicht“, sagt sie schließlich und sieht mich aus Knopfaugen an. „Ist es nicht etwas hart, sich als Feministin zu bezeichnen?“
„Glaubst du an Gleichberechtigung?“
„Natürlich, aber …“
„Findest du alle Frauen auf der gesamten Welt, verdienen die gleichen Rechte?“
„Ja, aber …“
„Herzlichen Glückwunsch, du bist Feministin. Jetzt kannst du dir natürlich ab sofort das Rasieren sparen und Männer hassen. Oder du bleibst eben wie du bist und kämpft auf deine Art weiter dafür, dass Frauen und Männer gleichberechtigt behandelt werden.“
Gespielt genervt verdreht sie die Augen und pustet in ihren Tee. „Du weißt genau, dass ich es nicht so meine. Es kommt mir nur so vor, als müsste man als Feministin stolz darauf sein eine Frau zu sein und das bin ich nicht.“
Ich ziehe eine Augenbraue nach oben. „Es ist vollkommen irrelevant, ob du stolz drauf bist eine Frau zu sein. Aber die viel wichtigere Frage ist wohl, warum du glaubst, dass es nötig ist?“
Sie rutscht auf dem Barhocker in meiner Küche herum. „Ich denke, es wirkt einfach so. Mir ist meine Vagina ziemlich egal, sie ist eben da.“
„Du magst deine Vagina nicht?“



„Nein, also doch schon. Sie ist ganz okay. Was ich meine ist, dass ich eben eine Frau bin und mir das nicht ausgesucht habe“, erklärt sie und streicht sich eine Strähne aus dem Gesicht. Ich bin mir fast sicher unter ihrem Make up zu erkennen, wie sie rot wird. 
„Nein, niemand sucht sich aus welches Geschlecht an einem dran hängt. Aber du musst nicht auf deine sekundären Geschlechtsmerkmale stolz sein, um eine Feministin zu sein. Es ist natürlich sehr medienwirksam seine Brüste für den Protest zu zeigen oder Vagina Sticker zu verteilen - aber dass musst DU nicht tun. Wenn es beim Feminismus nur um Stolz ginge, dann wären wir verloren.“
„Und du findest nicht, dass es darum geht? Den Stolz der Männer zu untergraben?“

Donnerstag, 10. Mai 2018

Hilfe ich bin ein #Werbeopfer - Manna Seife #freuFreitag

Alle Infos zu den Produkten findet Ihr hier: https://mannaseife.de/

Viele, gerade die Leser die mir auf Instagram folgen, wissen um meine Problemhaut. 
Ich leide seit meiner Teeny Zeit unter Akne. Seit ich auf Milchprodukte verzichte, ist es wesentlich besser geworden. Aber eine wirklich "schöne" oder gar "reine" Haut habe ich nicht. So gar nicht. Das ganze Gegenteil ist der Fall.
Leider konnte ich bisher auch keine wirklich gute Pflege für mich finden, dabei habe ich zumindest was Produkte aus der Drogerie angeht inzwischen fast alles probiert. Ihr könnt Euch sicherlich vorstellen, wie anstrengend das ist. 
Natürlich jammere ich hier über ein absolutes Luxusproblem. Aber unreine und zu Pickeln neigende Haut, ist nicht nur ein optisches Problem. Es tut auch schlicht weh, wenn einem ein halbes Horn wächst. 

Nun kommt man im Bereich der Naturkosmetik quasi nicht mehr an Manna Seife vorbei. Und ja, ich bin auf die wirklich gut gemachte Werbung reingefallen und habe dort bestellt. 


In meinem Warenkorb gelandet ist: 

Mittwoch, 9. Mai 2018

Justine privat - Drück mal auf Pause statt auf Panik(Attacke)


Obwohl aktuell meine liebste Zeit des Jahres ist, spüre ich alles andere als Freude. Ich habe schon so oft über dieses Thema gesprochen und doch war mir nie klar, wie weit ich mich an die Grenze gewagt habe. 
Ich bin fertig. Kaputt. Ausgelaugt. 
Meine Abitur ist fast ein Jahr her. Ich dachte, damit hätte sich der 2-3 Jobs Marathon erledigt. Natürlich kam das Leben mal wieder dazwischen - und sitze ich hier. Ich heule, kann kaum atmen und schaffe es nicht wirklich aus meiner Panik heraus. Dabei ist doch eigentlich alles Okay, ich bin zu Hause, es ist nichts Schlimmes passiert. Es ist ein ganz normaler Tag, die Sonne scheint, die Bienen fliegen und niemand steht mit einer Waffe neben mir. Trotzdem habe ich die Kontrolle verloren. Über mich, meinen Körper und meine Gedanken.

Montag, 7. Mai 2018

Justine privat - Das Beziehung-Bermuda-Dreieck

"Wenn du damit beginnst, dich denen aufzuopfern, die du liebst, wirst du damit enden, die zu hassen, denen du dich aufgeopfert hast."


George Bernard Shaw



Es gibt Menschen, die lieben sich. So richtig. Aber trotzdem sind sie mit einander nicht glücklich. Sie streiten, haben zu viele Unterschiede, wollen einfach andere Dinge im Leben und lieben sich dennoch. Ich würde gerne behaupten, dass ich nie in einer solchen Beziehung fest hing, mich nie an eine Liebe klammerte die mich unglücklich machte - doch das wäre eine Lüge. 
„Ich kann ohne ihn einfach nicht leben“, sagt sie und sieht mich mit verquollenen Augen an. „Ich weiß nicht wie ich es schaffen soll einfach weiter zu machen …“
Ich tätschle ihre Schulter und muss unweigerlich an das letzte Mal denken, als mir das Herz gebrochen wurde, als der Presslufthammer des Schmerzes mich immer wieder durchschüttelte und jeder klare Gedanke aus meinem Kopf in Leid ertränkt wurde. Es gibt keine Heilung für ein gebrochenes Herz, kein Pflaster für die inneren Wunden und keine Worte die es besser machen können. 
„Du kannst und du wirst, es wird besser. Gib dir Zeit.“
„Es sind drei Wochen. Ich sitze zu Hause und weine mir die Augen aus, kann weder Essen noch schlafen und er zieht um die Häuser und lacht sich fröhlich  eine dumme Erst-Semester-Göre an …“, klagt sie jammernd und kippt ihren Wein in einem großen Schluck hinunter. „Wie kann er das nur machen? Wie kann er unsere Liebe einfach wegwerfen?“

Samstag, 5. Mai 2018

Buch des Monats: Das feministische Mach-Mit-Buch


Kurz Info: 

Name: Das feministische Mach-Mit-Buch
Autorin: Gemma Correll
Verlag:  Kunstmann Verlag
Preis: 12,00 Euro (Taschenbuch)      

  • ISBN-13: 978-3956142062
Inhalt: 

Trump, Putin, Erdogan – Patriarchen sind immer noch an der Macht! Doch endlich regt sich wieder weiblicher Widerstand gegen Frauenverachtung und Sexismus: Eine neue, junge Frauenbewegung formiert sich. Da kommt dieses inspirierende Buch mit kreativen Anregungen für die junge Feministin gerade recht: Sie kann darin misogyne Zitate raten, den Weg durchs patriarchale Labyrinth finden, eine feministische Utopie entwerfen, T-Shirts mit fiesen Sprüchen bekritzeln, alberne Kondomdesigns zeichnen oder kämpferische Buttons malen und ausschneiden. 

Feminismus und Witz, Kämpfen und Lachen gehen in Gemma Corrells neuem, superaktuellem feministischen Mitmachbuch bestens zusammen. Frauen an die Stifte – macht, lacht und malt mit!


Meine Meinung:

Wenn man das Thema Feminismus in den Raum wirft, denken viele nur an endlose Diskussionen und staubtrockene Vaginen (Ja, es heißt nicht Vaginas. Damit ist mein Bildungsauftrag für heute auch erledigt.) Es wird also Zeit, dass man den Feminismus auch mal mit etwas mehr Spaß betrachtet - und genau hier setzt "Das feministische Mach-Mit-Buch" an. 
Kleine Tests, Bilder zum Ausmalen und kreative Denkspiele wechseln sich ab und sorgen für ein paar unterhaltsame Stunden im Sinne des Feminismus. Besonders gut gefallen haben mir die niedlichen Illustrationen und der kreativ Teil über Menstruation. 
Na? Neugierig geworden?
Ich finde das Buch perfekt zum verschenken. Es bietet eben genau das, was der trockenen Lektüre fehlt: Witz, etwas Ironie und endlich mal wieder etwas zum ausmalen! Die Fakten tragen sich dann von allein zusammen. 
Mir hat es viel Freude bereitet und definitiv einige Anregungen geliefert, die ich auf pädagogischer Ebene anwenden kann. Für mich ist es also eine kleine Empfehlung für alle "Anfänger" im Feminismus. 

Dienstag, 1. Mai 2018

Sparfuchsprojekt 4# Monat - Was zur Hölle ist nur los? ( + Mini DIY Instagram Hintergrund)


Leute ...
Ich hab keine Ahnung, wie etwas das ich vergleichsweise so gut geplant habe so schrecklich daneben gehen kann. Zum Glück habe ich an Puffermonate gedacht, denn sonst sähe es nun ziemlich finster aus. Zum einen hat sich mein Nun-nicht-mehr-Nebenjob als ziemliches Fiasko herausgestellt. Dann hat es eine gefühlte Ewigkeit gedauert, bis ich endlich (hoffentlich) einen neuen Nebenjob gefunden habe - und dann war der Monat auch schon um.
Das lief also so richtig schön scheiße.
Zum Glück habe ich mich bemüht dennoch etwas auf die Seite zu packen. Mein Kleiderschrank wurde sorgsam aussortiert und auch viele, viele Bücher mussten mich verlassen.

Verkäufe: 130 Euro
Gehalt:      50 Euro
Ostern:      30 Euro
                210 Euro

Tja, das sieht zwar noch immer nicht so aus, wie ich es gern hätte - allerdings schon mal besser, als erwartet, oder?
Da ich im nächsten Monat nun aber WIRKLICH zum TÜV muss und HOFFENTLICH den neuen Nebenjob anfange, hoffe ich das es auch so weiter geht.


Trotzdem hatte ich einen kleinen Wunsch auf meiner To-Do-Liste: Einen neuen Hintergrund für Instagram. 
Bisher habe ich es mir denkbar einfach gemacht und habe meine Bücher und Co. einfach auf meinen Holzfußboden gelegt. Aber so langsam wurde es mir einfach zu langweilig. Bei anderen Produkten macht sich der Fußboden im Allgemeinen nicht so gut, also musste etwas neues her. 

Sonntag, 29. April 2018

Justine privat: Niemals aufgeben? - Doch, das darf man.

Lederjacke: Kleiderkreisel
Haarfarbe: Directions Color Midnight Blue

Wir alle kennen dieses Gefühl, wie ein Hamster im Rad gefangen, einfach nicht von der Stelle zu kommen, obwohl wir so schnell laufen wie wir können. Dabei murmeln wir immer wieder die gleichen Worte vor uns her: „Nicht aufgeben, einfach immer weiter machen …“
Aber warum eigentlich?
Ich bin selbst das wohl schlechteste Beispiel bei diesem Thema - denn ich gebe erst auf, wenn alles um mich herum in Schutt und Asche liegt (und das ist noch eine Untertreibung). Das kann man bereits an meinen vergangenen Beziehungen sehen. Habe ich mich erstmal festgebissen wie , lasse ich erst wieder los, wenn die Wunden so groß sind, dass man sie nicht leugnen kann. 
Doch genau das ist ein Problem. 

Manchmal muß man aufgeben.

Freitag, 27. April 2018

Alice´s vegan Wallets - Geldbörse von #denkefair

Geldbörse von: https://www.denkefair.de/
Preis: 49,90 Euro

Ich habe ja schon mal angedeutet, dass ich mir gewisse Dinge lange zusammenspare. Gerade im FairFashion Universum kosten die Dinge meist etwas mehr, in meiner Situation ist es darum nicht immer einfach "mal eben schnell" etwas Neues zu kaufen. 
Auf Alice von #denkefair bin ich über Instagram gestolpert. Ich hatte sie wirklich schon lange auf dem Schirm und habe wahrscheinlich jede ihrer Instastories genau verfolgt. Für mich war von Anfang an klar, dass ich eines ihrer kleinen Kunstwerke haben wollte. Bevor jetzt Fragen kommen: NEIN, dieser Post ist nicht gesponsort. Alice macht alles Selbst und gehört für mich definitiv zu den Frauen, die ich unterstützen möchte. 
Dazu brauche ich kein Sponsoring.
Meine Entscheidung stand also ziemlich schnell fest, allerdings habe ich lange mit mir gerungen, welche der schicken Börsen es sein sollte. Letztendlich habe ich mich für eine Schlichte schwarze entschieden, allerdings muss ich zugeben, dass ich inzwischen über eine "neue" nachdenke. 
Schwarz ist super! Ich bin mit der Börse absolut zufrieden, allerdings habe ich mich auch ein bisschen in die tollen Vintage Stücke verknallt. Mal schauen, ob also in der nächsten Zeit noch eine Geldbörse einziehen darf.

Für mich ist es immer unheimlich wichtig, dass ich genug Platzfür alle meine Karten habe. 

Das besondere an Alice: 
- sie achtet auf das Global Organic Textile Standard (GOTS) Siegel 

Montag, 23. April 2018

Justine privat - Die Finsternis im Kopf



Mein Körper zittert schon bei dem Gedanken daran.
Es ist einer meiner nervösen Ticks, dieses Zittern. Ähnlich wie das ständigen Kauen auf den Lippen. Wenn es mir schlecht geht, sieht man das auf den ersten Blick. Ich bin blass, habe blutig gekaute Lippen und Augenränder die so dunkel sind, dass ich in einem der kitschigen Vampirfilme mitspielen könnte. Dass ich diese Schwäche nicht besser kaschieren kann, nervt mich gewaltig, doch zum Glück können Make-up und derbe Sprüche die Menschen zumindest eine Weile davon abhalten, mich danach zu fragen wie es mir geht.
Doch leider verrät mich irgendwann das Zittern. Auch jetzt ist es wieder so.
Ich sitze an meinem Arbeitsplatz und starre auf die Zahlenreihe auf meinem Bildschirm, ohne sie richtig wahrzunehmen. Mein Unterbewusstsein erledigt die Arbeit fast von alleine, während mein Bein unkontrolliert auf und ab zuckt. Das Klicken meiner Finger auf der Tastatur ist das Einzige, was ich hören kann, das Gemurmel um mich und das Gepöbel neben mir nehme ich nicht wahr, weiß aber, dass es da ist. Der Alltagstrott hält mich  gefangen wie ein gigantischer Oktopus ein Piratenschiff. Von einer Sekunde auf die andere zwinge ich mich stillzuhalten, doch dann fängt das Zittern meiner Hände wieder an und macht es mir unmöglich einen lesbaren Text an der Tastatur zu tippen. Mit zusammen gebissenen Zähnen lehne ich mich in dem unbequemen Stuhl nach hinten und blicke an die schmutzige Decke über mir.

Produkttest - Levia Vegane Naturkosmetik

Werbung: Alle gezeigten Produkte wurden mir von Levia Vegane Naturkosmetik zur Verfügung gestellt.  Link zum Shop:  https://www.levia-n...